Punkteteilung in Leopoldshafen – der ASV tritt auf der Stelle

Am vergangenen Sonntag bestritt der ASV sein Auswärtsspiel bei der Reserve des FV Leopoldshafen. Die Mannschaft vom Trainer Esch wollte nach dem Sieg am letzten Spieltag gegen Fackel einen weiteren Dreier einfahren, um den Abstand auf die Spitzenplätze der Tabelle nicht weiter anwachsen zu lassen. Leider sollte die volle Punktausbeute verwehrt bleiben.

Gegenüber dem letzten Spieltag wurde die Startelf mal wieder wild durcheinander gewürfelt. Die Verletztenliste des ASV wird von Woche zu Woche länger. Dass das nicht nur ein Spruch ist kann dadurch belegt werden, dass am vergangen Sonntag aufgrund von Spielermangel sogar die Zwote abgesagt werden musste. Sehr schade, besonders wenn man bedenkt, dass die Zwote aus den letzten 4 Spielen 12 Punkte bunkern konnte.

Zurück zum Spiel der Ersten in Leopoldshafen:
Jungbauer und Müller rückten für die angeschlagenen Esch und Wieseler in die Startelf. Auf dem hinteren Sportplatz wurde den Zuschauern von der ersten Minute an ein Kampfspiel par excellence geboten.  Weder der Leopoldshafener FV, noch der ASV scheuten auch nur einen Zweikampf. Das körperbetonte Spiel sorgte für eine chancenarme Anfangsphase der Partie. Leopoldshafen wurde nach Standards ab und an gefährlich, verpasste es aber, Torhüter Strücker vor schwere Aufgaben zu stellen. In der 28. Minute kombinierte sich der ASV dann erstmals mal gefällig vor das Leopoldshafener Tor und Mutz schob freistehend am langen Pfosten ein.
Die Führung tat dem Spiel der Stickel gut, was nicht bedeutete, dass die Zweikampfhärte im Spiel nachließ.

Zur Halbzeit wechselte Esch den angeschlagenen Thomas Müller aus und brachte dafür den letztwöchigen Torschützen Ernst. Die kurze Phase, in denen sich der ASV noch neu sortieren musste, nutze Leopoldshafen zum Ausgleich. Der Ball hätte mehrfach von der Hintermannschaft des ASV  geklärt werden können, landete aber schlussendlich gute 25 Meter vor dem Tor auf dem Schlappen von Avdylaj, der das Spielgerät kompromisslos in den rechten Giebel knallte. Hut ab – den kann man mal so machen. Der Rest der zweiten Halbzeit glich einem offenen Schlagabtausch. Unter Dauerregen ergaben sich Chancen hüben wie drüben. Die beste Chance zur neuen Führung des ASV hatte Peluso, der aber am gut aufgelegten Torhüter Burkart scheiterte. Timo Braun hatte dann auf Leopoldshafener Seite keine Lust mehr, das Spiel komplette 90 Minuten auf dem nassen Geläuf zu verbringen und leistete sich mit einem unnötigen Foul an der Mittellinie an Santamaria seine zweite gelbe Karte des Spiels.
Mit einem Mann mehr und offensiven Wechseln versuchte der ASV alles, um den so wichtigen Siegtreffer zu erzielen – doch der Ball fand das Tor nicht. Im Gegenteil: Kurz vor Schluss rettete Strücker glänzend auf der Linie, nachdem ein Leopoldshafener Stürmer aus 5 Metern zum Abschluss kam.
Quasi mit dem Schlusspfiff fasste sich der quirlige Baldassare noch einmal aus 30 Metern ein Herz und zog einfach mal ab, doch Burkart lenkte den Ball durch eine spektakuläre Flugeinlage mit den Fingerspitzen über die Latte.

So kehrt der ASV mit einem Punkt ans Horbenloch zurück. Ein durchaus gerechtes Endergebnis, für die aktuelle Tabellensituation des ASV jedoch zu wenig. Es sollte schleunigst eine neue Siegesserie gestartet werden, wenn man die eigenen Saisonziele nicht aus den Augen verlieren will. Nächsten Sonntag kann gegen die Reserve von Spöck der Grundstein für eine erfolgreiche Winterzeit am Horbenloch gelegt werden.

28.10.2018   Sonntag 12.30Uhr

Kreisklasse C2 DJK Mühlburg2 - ASV Wolfartsweier 3:0 Urteil(Nichtantritt ASV)

Vorschau:

Sonntag 04.11.2018 12.30 Uhr   ASV Wolfartsweier2 – TSV Auerbach2

Sonntag 04.11.2018 14.30Uhr   ASV Wolfartsweier – FC Spöck2

Joomla Template by Joomla51.com